ČO JE PRO SILVA
PRO SILVA NA SLOVENSKU
PRO SILVA V EURÓPE
ODBORNÉ PRÍSPEVKY
PRAKTICKÁ APLIKÁCIA
AKTIVITY

AKTUÁLNE

NÁVRAT

€ EUROKALKULAČKA

 
  Lesy > Les a jeho funkcie > Pro Silva > Aktuálne > Celoeurópsky kongres Pro Silva sa uskutočnil v Nemecku


Celoeurópsky kongres Pro Silva sa uskutočnil v Nemecku

Postehy z kongresu nájdete v Lesníku tu.

Odborné poznatky nájdete tu.                                                                            

Naturgemäße Waldwirtschaft - Garant gesamtwirtschaftlichen Erfolgs!

Optimale Erfüllung aller Waldfunktionen auch bei fortschreitendem Klimawandel durch Anpassung an natürliche Waldentwicklungsprozesse

 

Internationale Fachtagung PRO SILVA 2008 vom 19.-21.6.2008 in Freudenstadt

anlässlich der Jubiläen 175 Jahre Stadtwald und 100 Jahre naturgemäße Bewirtschaftung

 

Tagungsort: Kurhaus Freudenstadt / Tagungsleitung: Prof. Dr. Tzschupke ;E-mail: tzschupke@hs-rottenburg.de

Tagungssprache: deutsch mit Übersetzung in englisch und französisch für ausländische Teilnehmer

Registrierung und Ausgabe der Tagungsunterlagen im Foyer des Kurhauses am 19.06.2008 ab 12.00 Uhr

Programm: 19.6.2008

14:00

Eröffnung

Prof. Schütz

 

Grußworte

 

14:30

Europäische und regionale Prognosen der künftigen Klimaentwicklung – Bedeutung der Vegetation als Senke und Quelle von Kohlenstoff“

Petra LASCH, Potsdam-Institut

für Klimafolgenforschung

15:15

Konsequenzen des erwarteten Klimawandels für die europäische Forst-wirtschaft: Risikomanagement und Anpassungsmaßnahmen zur Erhö-hung der Toleranz und Wiederherstellung der Wälder ( in englisch )

Jean-Luc PEYRON,

ECOFOR Paris

16:00

Pause

 

16:45

Podiumsdiskussion zur Rolle der naturgemäßen Waldwirtschaft vor dem Hintergrund der sich abzeichnenden klimatischen Veränderungen

im forstlichen Umfeld.

 

Moderation: Peter KEMNITZER, Südwestrundfunk

 

Richard Stocker, Schweiz

Dr. Jens Borchers, Deutschland

Dr. Vasyl Lavnyy, Ukraine

Jozef Turok, Italien,

Prof. Dr. Jurij Diaci

Paavo Simola, Finnland

18:00

Ende der Podiumsdiskussion

 

19:00

Gemeinsames Abendessen im Kurhaus (im Preis inbegriffen)

 

Exkursionen

Die Basisexkursion in Freudenstadt ist für alle Teilnehmer vorgesehen und zusätzlich kann eine Auswahlexkursion frei gewählt werden. Es wird versucht, den Exkursionswünschen nachzukommen. Änderungen können erforderlich werden. Einzelne Exkursionen werden in französischer und englischer Sprache durchgeführt. Die Auswahl erfolgt nach der Zahl der Meldungen und den Möglichkeiten. Es handelt sich jeweils um Ganztagsexkursionen

 

Basisexkursion Stadtwald Freudenstadt 20. oder 21.6.2008

Beginn: jeweils 8 Uhr am Kurhaus Freudenstadt

Vorstellung des Stadtwaldes und seiner Bewirtschaftung an 6 Waldbildern an einem Rundkurs mit folgenden Themen:

  1. Betriebsziel Märchenwald – Bilanz nach 100 Jahren
  2. Naturnaher Stadtwald mit schwarzen Zahlen – geht das?
  3. Geschichte eines Stadtwaldes – Ist Totalschaden im Plenterwald möglich?
  4. Waldwirtschaft für Auerhahn und Ökokonto
  5. Schöner Wald liefert bestes Wasser
  6. Hat der Märchenwald noch eine Zukunft? – Plenterwald zwischen Betriebsergebnis und Klimawandel

 

Auswahlexkursionen 20. oder 21.06 2008

Beginn: jeweils 8:00 Uhr

Die Exkursionen führen den Teilnehmern aus allen Teilen Europas südwestdeutsche bzw. schweizerische und elsässische Forstbetriebe vor, die nach den Grundsätzen Naturgemäßer Waldwirtschaft geführt werden.

 

 

 

A1

Verena Gräfin Zeppelin -  die Hillersche Edelburg  Führg. Verena Gräfin Zeppelin

Acht Jahrzehnte ertragreiche Dauerwaldwirtschaft  

Der auf Muschelkalk zwischen Schwarzwald und Schwäbischer Alb gelegene,  93 ha große Privatwald wird seit 1930 auf Initiative von Karl Dannecker einzelstammweise nach den Grundsätzen Naturgemäßer Waldwirtschaft behandelt. Seine Entwicklung wurde von den Besitzern in 7 Vollkluppungen nach der Biolley´schen Kontrollmethode lückenlos dokumentiert. Die Ergebnisse,  können sich sehen lassen. Den Teilnehmern wird ein ausgereifter Dauerwald aus Fichte, Buche, Kiefer und Tanne vorgestellt. Interessant ist auch eine strukturreiche Erstaufforstung aus der Nachkriegszeit.

A2

Der Florianswald des Kreisforstamts Münsingen   Führg. Klaus Franz, RL Vorwerk

Mehr als 100 Baumarten  -  ein ertragreicher Naherholungswald

Der ca.140 ha große Distrikt ist Teil des Staatswaldes des Kreisforstamtes Münsingen, Forstrevier Grafenberg. Er liegt am Fuß der Schwäbischen Alb auf Braunem Jura im Weichbild des dicht bevölkerten Ballungsraums Mittlerer Neckar zwischen Stuttgart und Reutlingen. Seine Lage und  die große Baumarten- und Strukturvielfalt erklären die intensive Nutzung für die Naherholung. Die Douglasie ist Leistungs- uns Strukturelement im Dauerwald. Als Attraktion gilt ein kleines aber einmaliges rd. 100 jähriges Arboretum.

....................

B1

Gemeindewald Simmersfeld – Kreisforstamt Calw  Führg .Harald Langeneck

Auf dem Weg vom Weidewald zum Tannen-Fichten-(Buchen)- Plenterwald

Das Forstrevier Simmersfeld liegt auf der Hochfläche des Buntsandstein-Schwarzwaldes unweit vom Tagungsort. Die natürliche Waldgesellschaft ist der Buchen-Tannenwald, in dem Fichte und Kiefer als Postpioniere eine walddynamische Rolle spielen. Die ebenen Lagen in Siedlungsnähe waren Jahrhunderte lang intensivem Weidedruck ausgesetzt, was zur Degradation des Waldökosystems geführt hat. Auf einer rund 3stündigen Wanderung soll der Rückweg von der kieferngeprägten Primärsukzession  zum zunächst tannen- bzw. fichtenreichen Plenterwald vorgeführt werden. Am Ende dieser Entwicklung soll dann die maßgebliche Beteiligung der Buche stehen.

B2

Das Waldgut Obermönsheim  - Norman Freiherr von Gaisberg  Führg. v.Gaisberg, K.H. Lieber

Von 0 auf 100  -  eine Erfolgsgeschichte

Der Privatwald liegt mit seinen rd. 200 ha Fläche am Übergang vom Schwarzwald zum Neckarbecken auf  den geologischen Schichten  des Muschelkalk. Sein Gesicht wird heute von der auch die natürliche Waldgesellschaft bildenden Buche geprägt. Um die Jahrhundertwende wies der ausgebeinte Mittelwald nur noch einen von Stockausschlägen geprägten nutzbaren Holzvorrat von 70 Vfm je ha auf. Ab 1920 war Karl Dannecker der forstliche Berater des Besitzers. Die Exkursion soll zeigen, wohin sich nach 87 Jahren  vorratspflegender, einzelbaumweiser Nutzung nach den Grundsätzen der ANW ein einstmals devastierter Wald entwickeln kann.

....................

C1

Bauernwald mit langer Tradition  -  Wilhelm Walter, Hinterrötenberg, Gem. Loßburg

 Führg. Wilhelm Walter

Vom Vater zum Sohn  -   „Betriebsverluste können wir uns nicht leisten“

Der Waldbauernhof des Wilhelm Walter blickt auf eine 400jährige Geschichte zurück. Es darf angenommen werden, daß die Art der Waldbehandlung mindestens so weit zurückreicht. Die stetigen und pfleglichen einzelbaumweisen Entnahmen für den Eigenbedarf, verbunden mit der Produktion starken Handelsholzes (z.B. Holländerstämme) bewirkte die beeindruckende Struktur des Tannen- Fichten- (Buchen)-Plenterwaldes mit Starktannen von 25 und mehr Festmetern . Dargestellt werden soll auch die Einbindung des Waldes in das soziale  Umfeld  des Hofes. Weitere Stichworte wären die spezielle Holzerntetechnik im Starkholzplenterwald und der Energiehaushalt des Hofes.

C2

Gemeindewald Pfalzgrafenweiler  - Kreisforstamt Freudenstadt. Führg. RL Theurer, R.Koch

Trotz „Lothar“ liquide

Der im Fichten- Tannengebiet des Schwarzwalds gelegene 385 ha große Gemeindewald verlor 1999 beim Sturm „Lothar“ rund 50% seines Holzvorrats. Die vorausgegangene einzelbaumweise Nutzung hatte zum Aufbau großflächiger Jungwuchsreserven geführt, so daß  eine sorgfältige Aufarbeitung der Sturmhölzer Kulturmaßnahmen auf den entstandenen Freiflächen weitgehend überflüssig machte. Themen der Exkursion sind einerseits die weitere Behandlung der Jungwüchse, anderseits die Frage, wie die Liquidität des Waldbetriebes trotz der eingetretenen Vorratsverluste unter Wahrung ökologischer und sozialer Belange aufrecht erhalten werden kann.

....................

D1

Großer Grassert   -  Prof. Dr. Hermann Rodenkirchen    Führg. durch den Besitzer

Dauerwald im Werden – Umbau ohne rote Zahlen

Der im Wuchsbezirk „Schwarzwaldvorland zwischen Kinzig und Elz“ liegende geschlossene, 228 ha große Privatwald wird seit 1994 nach den Grundsätzen Naturgemäßer Waldwirtschaft behandelt und stellt somit einen interessanten Übergang vom Altersklassenwald zum Dauerwald dar. Der aus Buchen- Tannen und Fichtenmischwaldtypen zusammengesetzte Betrieb bietet hierfür gute Voraussetzungen. Neben einer sorgfältigen einzelbaumweisen Bestandesbehandlung wird besonders auf eine nachhaltige, schonliche Bodenpflege Wert gelegt. Der Wald wird mit Hilfe permanenter Stichproben kontrolliert. Analysen über die standörtlichen Verhältnisse und die Feinerschließung liegen vor.

D2

Der Stadtwald Emmendingen  Führg. Jürgen.Schmidt, H.Escher u.Nachf.

Ein ProSilva- Beispielsbetrieb

Der Stadtwald liegt klimatisch und standörtlich begünstigt in der Vorbergzone des Schwarzwaldes. Hauptbaumarten sind Buche, Eiche, Esche und Bergahorn, während die Nadelbäume nur untergeordnet vertreten sind. Der Waldbau der letzten 20 Jahre war an den Grundsätzen Naturgemäßer Waldwirtschaft ausgerichtet. Hierbei spielte die Technik der Zieldurchmesserernte in der Buche eine zentrale Rolle. Nebenbei sind im dem intensiv zur Naherholung genutzten Wald ästhetisch ansprechende Waldbilder entstanden. Die betriebswirtschaftlichen Ergebnisse konnten auch in schlechten Zeiten positiv gestaltet werden. Attraktion ist ein aus mächtigen Douglasienstämmen errichteter Aussichtsturm.

....................

E1

Der Gemeindewald Neuried   -  Flußauewald im Rheintal   Führg. RL Hepfer  

Dauerwald mit Nettoetat 

Auf der deutschen Seite de oberrheinischen Tiefebene wenige Kilometer östlich von Straßburg liegt die Gemeinde Neuried. Sie ist bei der Gemeindereform 1973 durch die Zusammenlegung von 5 ehemals selbständigen Gemeinden gebildet worden. Dementsprechend ist der rd. 800 ha große Gemeindewald auf zahlreiche Einzeldistrikte in der Rheinebene verteilt. Einer dieser für das Gebiet typischen, durch die Überführung von Mittelwald entstandenen Waldteile ist Ziel der Exkursion. Das kleinflächige Standortsmosaik und die vielerlei Baumarten des Auewaldes mit ihren unterschiedlichen Reifezeitpunkten legen die Bewirtschaftung als Dauerwald nahe. Der Wald ist interessanterweise Eigenbetrieb des Gemeindevermögens mit der Verpflichtung, jährlich einen festen Betriebsüberschuß abzuliefern .

 

E2

 Truttenhausen  -  Familienbesitz  am Fuß des Odilienbergs in den Vogesen  Führg. Brice de Turckheim

Naturgemäßer Waldbau – 70 Jahre Kontrollmethode

Der Waldbesitz erstreckt sich von den Weinbergen des für seinen Klevner bekannten Weindörfchens Heiligenstein bis hinauf zum 763 m hohen Odilienberg mit seinem berühmten Kloster und der prähistorischen Umfassungsmauer. Der Wald stellt sich in den vielfältigsten Ausprägungen des Buchen-Tannenmischwaldes dar, in dem wertvolle Baumarten wie Bergahorn, Esche, Eiche, Kastanie und Douglasie vertreten sind. Für den langjährigen Bewirtschafter, Brice de Turkheim – Gründungspräsident von Pro Silva – ist die am wertvollen Einzelbaum orientierte Behandlung als Dauerwald eine schiere Selbstverständlichkeit. Positive Wirtschaftsergebnisse, ökologische Ausgeglichenheit und ästhetisch hochwertige Waldbilder sprechen für sich.

....................

F1

Stadtwald Rosenfeld  - ein Pro Silva Beispielsbetrieb  Führg. H. Ostertag, Dr Bechter  

Ein Saum bleibt stehen – und der Wald gedeiht

Der ..... ha große  Stadtwald Rosenfeld mit seinen Teilortswaldungen gehört zur Wuchsbezirksgruppe „Vorland der Südwestalb“ . Die natürliche Regionalgesellschaft ist ein submontaner Buchen- Eichen- Tannenwald, aus dem schon sehr früh durch menschlichen Einfluß die Laubbäume verloren gegangen waren. Wenig tannenfreundliche Schlagwirtschaft und hohe Wildstände führten darüber hinaus zum drastischen Rückgang der Weißtanne, welche auf den meist tongründigen Keuperstandorten zusammen mit der Eiche für einen stabilen Waldaufbau unverzichtbar ist. Regulierung der Rehwildbestände zusammen mit den privaten Jagdpächtern und einzelbaumweise Nutzung auf der gesamten Fläche zeigen nach 25 Jahren achtbare Erfolge.

 

F2

Der Wald der Bürgergemeinde Basadingen  im Schweizer Kanton Thurgau  Führg. Walter Ackermann

Intensiv bewirtschafteter Dauerwald – ein ökologisches Paradies

Ein Glücksfall, daß die Bürgergemeinde dem allgemeinen Zug der Zeit nicht gefolgt ist, und den Umbau der ehemaligen Mittelwälder in gleichaltrige Fichtenbestände nicht mitgemacht hat. Seit etwa 70 Jahren wird auf dem Bestehenden aufbauend ergänzt und gepflegt. „Jeder Baum wurde zur Persönlichkeit und kann nun individuell behandelt werden“. Heute hat der Wald einen Durchschnittsvorrat von 346 sv , der Mittelstamm 1,1 sv. Besonders interessant ist der Anteil an hochwertigen Mittelwaldfichten (54 sv/ha ab Bhd 72). Ökologische Gesichtspunkte (Artenvielfalt) spielen im Gemeindewald eine wichtige Rolle. U.a. gibt es einen Flechtenlehrpfad. Der Besucher lernt einen interessanten Förster kennen.

....................

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Anmeldeformular

 

Internationale Pro Silva Tagung vom 19.06.-21.06.2008

in Freudenstadt

 

Name:.............................................................

 

Vorname:.................................................

 

 

Strasse............................................................

Nr.:............................................................

 

 

Postleitzahl:.................

Ort:...........................................................

 

 

Land:...........................

 

 

 

Tel.:...................................Fax:.................................

e-mail:..................................................................

 

( bitte angeben, soweit vorhanden )

 

Bitte die bevorzugte Sprache angeben!

 

Sprache:

O deutsch         O englisch         O französich

 

Hiermit melde ich mich verbindlich zur Pro Silva Tagung an:

 

 O 19.06.08 Vorträge mit Podiumsdiskussion           O 19.06.08 Gemeinsames Abendessen

 O 20.06.08 Exkursion                                                             O 21.06.08 Exkursion

Bitte ankreuzen (Keine Kostenrückerstattung bei Nichtteilnahme an  einem oder mehreren Teilen der Veranstaltung)

 

Bitte wählen sie hier Ihre Auswahlexkursion am 20.oder 21.06.08 aus (A, B, C, D, E oder F)

 

Priorität 1........................................Priorität 2..................................Priorität 3............................

 

Hinweis: Bei Anmeldung an beiden Exkursionstagen erfolgt die Zuteilung an einem Tag auf die Basisexkursion und am anderen Tag auf die Auswahlexkursion. Der Veranstalter optimiert die Auslastung der Exkursionen an beiden Exkursionstagen, indem er die Teilnehmer den jeweiligen Exkursionen entsprechend zuordnet.

Anmeldeschluss am 1.6.2008

Tagungsgebühr: 150.- €; Ermäßigung für Teilnehmer in Ausbildung 70 €

Einbezahlen bei: Kreissparkasse Freudenstadt Konto Nr 13141231, BLZ 642 510 60

Verwendungszweck: „Prosilva 2008, Teilnehmername“

IBAN DE11 6425 1060 0013 1412 31  SWIFT-BIC.:SOLADES1FDS

Die Tagungsgebühr beinhaltet folgenden Leistungen:

Teilnahme an der Tagung, Abendessen am 19.6.2008, einfaches Mittagessen im Wald an beiden Exkursionstagen, sowie Bustransfer

Stornierungsskosten: fallen an bei Rücktritt nach Anmeldeschluss 01.06.2008, Stornierungsgebühren 30 €

Die Anmeldungen werden nach Zahlungseingang berücksichtigt. Die Teilnehmer erhalten nach Zahlungseingang eine schriftliche Anmeldebestätigung.

Tagungsbüro Kreisforstamt Freudenstadt

Frau Neumaier                                                                                                  Postanschrift:

Tel.: (0049) (0)7441/920-3019                                                                      Tagungsbüro Prosilva

Fax: (0049) (0)7441/920-993019                                                                 Kreisforstamt Freudenstadt

prosilvatagung@landkreis-freudenstadt.de                                                 Landhaussstraße 34

72250 Freudenstadt         

!!Übernachtung bitte unabhängig von der Anmeldung über die Freudenstadt-Touristik buchen.!!

Gästebüro Freudenstadt-Touristik, Tel.(0049) (0) 7441-864-733, Fax.:(0049) (0) 7441-85176

mail: incoming@freudenstadt.de, Homepage: www.freudenstadt-tourismus.de

 

Weitere Informationen: Tagungswebsite: www. landkreis-freudenstadt.de

 

 

Ort, Datum, Unterschrift........................................................................

 

Stránka vytlačená z www.lesy.sk
 
DO POZORNOSTI

 

Nová odborná publikácia
v časti odborné príspevky-publikované je umiestnená publikácia Pestovanie dubových porastov (poznatky versus praktické skúsenosti) autorov Ing. Ján Farkaš a prof. Ing. Milan Saniga, DrSc., vydaná s podporou PEFC Slovensko pre vlastníkov a obhospodarovateľov lesa 

Nové odborné videoprezentácie
v časti odborné príspevky-videoprezentácie nájdete 2 nové vidoprezentácie k odbornému prírode blízkemu obhospodarovaniu lesa

Odborný seminár "Ako ďalek v prírode blízkom obhospodarovaní lesov na Slovensku"
Dňa 6.4.2011 sa vo Zvolene konal odborný seminár s  cieľom poukázať na význam, cesty, spôsoby, ekonomické výhody a smerovanie prírode blízkeho obhospodarovania lesov na Slovensku

Cesta k prírode blízkemu hospodárskemu lesu novinky-v-cr/prave-vychazi-nova-kniha-milana-kosulice-st---73.html
V Českej republike vyšla kniha Milana Košuliča st., ktorá je  výsledkom jeho celoživotnej skúsenosti a znalosti problematiky  pri uplatňovaní prírode blízkych postupov pestovania lesa 

Pro Silva vie pomôcť lesu, aj ekonomike
Ing. Dušan Mikuš z LS Duchonka na OZ Prievidza vo svojej výpovedi o pozitívach ale aj problémoch spojených s uplatňovaním prírode blízkeho obhospodarovania lesa

Lesnícky deň Pro Silva na LS Zákamenné
odborný písomný sprievodca lesníckym dňom na tému prebudovy rovnovekých smrekových porastov

Čo charakterizuje prirodzený les
séria fotografií s krátkym komentárom vysvetľujúcim podstatu prírode blízkeho lesa a hospodárenia v ňom

ˇKeď v krvi koluje "Pro Silva pozitiv" 
Úvaha Ing. Dušana Mikuša z OZ Prievidza ako a prečo sa stal zástancom a realizátorom prírode blízkeho obhospodarovania lesa

Koncepcia prírode blízkeho obhospodarovania lesa pre Lesy SR, š.p. Banská Bystrica 
článok uverejnený v Lesníckej práci v Českej republike, ktorý prierezovo oboznamuje s aktivitami Lesov SR, š.p. v zavádzaní myšlienok Pro Silva do lesníckej prevádzky

Les zostal lesom
agentúrna správa, ktorú poskytla Ing. Mária Hudáková, správkyňa nadácie Zelená nádej z Tulčíka po návšteve prirodzených lesov na Smolníckej Osade

Projekt obhospodarovania objektu Pro Silva na Smolníckej Osade
Vzorový projekt, obsahujúci dlhodobý cieľ prírode blízkeho hospodárenia v objekte Pro Silva a podrobné plánovanie vo vybratých demonštračných porastoch

 

 
 
         
© 2012  Lesy Slovenskej republiky š.p., všetky práva vyhradené